Carrrera Jeans unterstützt unsere EKOenergie Fashion-Kampagne

15/04/19
Geschrieben von Valeria Pauletti – Übersetzt von Amelie Oheim

Carrera Jeans ist ein italienischer Bekleidungshersteller, der 1965 gegründet wurde und in die ganze Welt exportiert. Seit drei Jahren ist die Energie für Büros und Geschäfte von Carrera in Italien nicht nur grün, sondern auch zu 100% EKOenergie. Anlässlich unserer kürzlich gestarteten PassionForGreenFashion-Kampagne, mit der Modeunternehmen zur Nutzung erneuerbarer Energien ermutigt werden sollen, hat der CEO von Carrera Jeans Gianluca Tacchella uns einige Fragen beantwortet. Seine Antworten überraschten uns und ließen uns interessante und positive Aspekte dieses Unternehmens entdecken, die wir bis dahin noch nicht kannten.

Warum haben Sie sich für EKOenergie entschieden?

Eines Tages meinte mein Großvater zu mir: „Wenn du deinen Kindern einen schlechteren Ort hinterlässt als ich dir hinterlassen habe, sehe ich deinen Nutzen hier auf der Erde nicht.“ Dies ist die Philosophie, auf der unser Unternehmen basiert. Nachdem wir unsere ersten Sonnenkollektoren auf dem Dach unserer Lagerhallen installiert hatten, beschlossen wir, den Bezug von erneuerbarer Energie zu erhöhen. Dank ForGreen hatten wir die Möglichkeit, alle unsere Geschäfte in Italien mit grüner Energie zu versorgen. Hier bei Carrera versuchen wir 360° Nachhaltigkeit anzuwenden. Wir tun es nicht, um der Marke eine grüneres und nachhaltigeres Image zu geben, daher kommunizieren wir nicht besonders stark darüber. Wir tun es, weil es richtig ist, weil es ethisch ist und weil wir Verantwortung für unser Handeln übernehmen wollen.

Glauben Sie nicht, dass das Verdeutlichen Ihres nachhaltigen Engagements wichtig ist, um eine positive Botschaft zu senden und andere Unternehmen dazu zu ermutigen, dasselbe zu tun?

Es gibt viele große Modefirmen, die ständig erklären und deutlich machen, wie umweltfreundlich sie handeln und wie sehr sie sich für den Aufbau einer besseren Welt einsetzen. Doch genauso oft sind diese Firmen in Skandale, die die Seiten von Zeitungen füllen, verwickelt. Ich glaube, dass eine Nachhaltigkeitserklärung eines Dritten, beispielsweise durch das EKOenergie-Umweltzeichen, deutlich wertvoller und glaubwürdiger ist als eine Selbsterklärung.

Glauben Sie, dass die Nachfrage nach mehr Nachhaltigkeit in der Modebranche wächst?

Ich glaube, dass Nachhaltigkeit im Allgemeinen einen größeren Stellenwert hat. Wir stellen jedoch fest, dass eine Belastungsgrenze erreicht ist, wenn Verbraucher für die nachhaltige Option zu tief in die Tasche greifen müssen. Ich halte es jedoch nicht für fair, den Verbrauchern dafür die Schuld zu geben: Die großen Bekleidungsketten, die die Führung auf dem Markt übernehmen und das Geschäftsmodell der Fast-Fashion anwenden, bieten Produkte zu sehr niedrigen Preisen an – somit gewöhnten sich die Kunden an solche Preise. Jeder von uns steht jedoch in der Pflicht, sein Bestes zu geben, um nachhaltig zu handeln. Da wir aber in einer konsumbasierten Wirtschaft leben, müssen wir unser Konsumverhalten radikal ändern, denn sonst wird die nachhaltige Option zu einem Luxus, der den reichen Eliten vorbehalten ist. Wir können leider nicht beides haben, niedrige Preise und Nachhaltigkeit.

Was würden Sie anderen Unternehmen der Branche empfehlen, die mehr für Nachhaltigkeit und für Ihre CSR-Strategie tun möchten? Und welche Rolle spielt Energie?

Ich glaube nicht, dass ich anderen Unternehmen sagen kann, was am besten zu tun ist, da jedes Unternehmen komplett anders ist – es ist immer eine sehr komplexe Einheit, die erfordert, dass die Einnahmen die Kosten decken. Wir nutzen grüne Energie, weil wir glauben, dass es einerseits die richtige Entscheidung ist und weil uns die Zukunft unseres Planeten am Herzen liegt, aber andererseits auch, weil wir es uns von wirtschaftlicher Seite aus leisten können. Andernfalls wäre es für uns nicht möglich, Ökostrom zu beziehen. In diesem Sinne ist es sehr positiv zu sehen, dass der Markt für erneuerbare Energien wächst und die Preise immer wettbewerbsfähiger werden. Damit sich dieser Trend auf dem Energiemarkt fortsetzt, müssen sich immer mehr Unternehmen am Übergang hin zu erneuerbaren Energien beteiligen.

Wir danken Carrera Jeans, dass sie sich für EKOenergie entschieden haben, und unserem italienischen Lizenzverkäufer ForGreen, dass er dies ermöglicht hat. Wir danken auch Gianluca Tacchella für seine Zeit und für seine Geduld bei der Beantwortung unserer Fragen. EKOenergie arbeitet jeden Tag daran, Einzelpersonen und Unternehmen dabei zu helfen, die nachhaltigste erneuerbare Energie zu finden und den Übergang zu einer zu 100% erneuerbaren Welt zu erleichtern. Wir hoffen, dass dieses positive Beispiel aus Italien eine Inspiration für andere Unternehmen der Branche sein kann.

Wenn Sie für die Modebranche arbeiten und Interesse an unserer Kampagne haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf!