EKO-Energie aus On-Site Anlagen und PPAs

Das EKOenergie Ökolabel kann mit allen Arten von erneuerbarer Elektrizitätsbeschaffung kombiniert werden. Beispielsweise kann das Ökolabel auch für den Verbrauch erneuerbarer Energien aus Stromabnahmevereinbarungen (PPA) oder On-site Installationen verwendet werden.

Auf dieser Seite präsentieren wir die Bedingungen, unter denen Verbraucher von On-site erzeugtem Strom sowie Verbraucher, die an einem PPA beteiligt sind, Das EKOenergie-Ökolabel für ihre erneuerbaren Energien benutzen können.

Weitere Informationen zur Verwendung unseres Logos in der Kommunikation unserer Verbraucher kann auf der seite „Unser Logo für Ihre Kommunikation“ oder in unserem Brand Book gefunden werden.

EKOenergie Ökolabel für Stromabnahmeverträge (PPAs)

Erneuerbare Energie, die über einen PPA-Vertrag erworben wird, kann das EKOenergy-Siegel erhalten, wenn alle der Nachfolgenden Anforderungen erfüllt sind:

  • Die Energieerzeugung muss unsere Nachhaltigkeitskriterien erfülllen. Weitere Informationen zu unseren Kriterien finden Sie in den Kapiteln über Elektrizität, Gas und Wärme.
  • Bei einem PPA muss mindestens eine der direkt beteiligten Vertragsparteien (Energielieferant, Dienstleister, Installationsfirma, der Verbraucher usw), ein EKOenergy-Lizenznehmer sein.
  • Unabhängig von der Energiemenge, die über eine PPA Unabhängig von der Energiemenge, die über eine PPA bezogen wird, muss der EKOenergie-Lizenznehmer die in unserem Lizenzvertrag festgelegten Bedingungen erfüllen, wie z.B. die Benennung eines Ansprechpartners. Außerdem muss der Lizenznehmer pro Verbrauchter MWh 0.08€ als Lizenzgebühr und 0.10€ als Beitrag and den Klimafonds Zahlen. Sollte der Verbrauchte Strom durch Wasserkraft erzeugt worden sein, kommen hierzu noch 0.10€ an den Umweltfonds. Für weitere Informationen über den Verkauf von EKOenergie siehe unsere Webseite Wie EKOenergie verkaufen.

EKOenergie Ökolabel für On-Site Installationen

Off-grid EKOenergy ecohotel Mas La Llum

Energie aus Anlagen vor Ort kann ebenfals das EKOenergie Ökolabel tragen, was dem Verbraucher das Recht gibt über seinen EKOenergie-Verbrauch zu kommunizieren. Auf diese Weise können Prosumenten, die über die bloße Installation von Sonnenkollektoren auf ihrem eigenen Dach hinausgehen möchten, die Aktivitäten von EKOenergy zur weltweiten Förderung erneuerbarer Energien unterstützen.

Weitere Informationen zur Verwendung des Logos in Ihrer Kommunikation finden Sie im EKOenergie Brand Book.

Verbraucher, die On-site installationen für erneuerbare Energien haben, könen Ihre Energie durch EKOenergie Labeln lassen, wenn alle nachfolgend aufgeführten Anforderungen erfüllt sind:

  • Die Anlage muss unsere Nachhaltigkeitskriterien erfüllen.
  • Für Verbraucher mit einem Verbrauch von unter 200 MWh pro Jahr aus On-site Anlagen, fallen keine zusäztlichen Kosten an(Beiträge zum Klimafonds sind hier nicht verpflichtend). Allerdings ist eine vorherige Kontaktaufnahme mit dem EKOenergy-Sekretariat notwendig, um On-Site Energie mit unserem Ökolabel zu verbrauchen. Außderdem wird eine freiwillige Zahlung an unseren Klimafonds stark empfohlen, da dieser zur Finanzierung von erneuerbaren Energien Projekten in Entwicklungsländern beiträgt.
  • Wenn der Jahresverbruach von On-Site Energie mehr als 200 MWh beträgt, muss der Nutzer einen Mindestbeitrag von 0,10 €/MWh in den Klimafonds von EKOenergie einzahlen. Im Falle von Wasserkraft muss ein weiterer Beitrag von 0,10 €/MWh für den Umweltfonds von EKOenergy geleistet werden.
  • Wenn der Verbrauch pro Jahr mehr als 1000 MWh beträgt, muss der Prosument unseren Lizenzvertrag unterzeichnen oder mit einem EKOenergie-Lizenznehmer zusammenarbeiten. Die EKOenergie gebühren werden basierend auf dem Verbrauch des, durch On-site Anlagen produzieten, Stroms berechnet. Pro Verbrauchter MWh fallen 0.08€ Lizenzgebühr an und weitere 0.10€ als Beitrag zum Klimafonds. Für Wassekraft müssen zusätzlich 0.10€ and den Umweltfonds gezahlt werden.

Jeder EKOenergie-Lizenznehmer (z.B. ein EKOenergie-lizenzierter Energieeinzelhändler, Aggregator oder Dienstleister) kann mehrere Prosumenten vertreten und als Kontaktstelle zwischen ihnen und dem EKOenergie-Sekretariat fungieren. Dies bedeutet das dieser Lizenznehmer auch die erforderlichen Beiträge für die Nutzung von EKOenergie entrichtet. In diesem Fall sind die Beiträge für die Gesamtvolumina der durch den Lizenznehmer vertretenen Prosumenten zu entrichten, d.h. auch kleinere Volumina werden zusammengefasst und als Ganzes betrachtet.

Wenn die On-site Installation an das Stromnetz angeschlossen ist, gelten folgende zusätzliche Anforderungen:

  • Wenn der Verbraucher nicht mit einem von EKOenergy lizenzierten Aggregator oder Dienstleister zusammenarbeitet, muss er einen EKOenergy-gelabelten Stromvertrag für den Standort der erneuerbaren Energien Anlage haben, wann immer dies möglich ist.
  • Für die On-site verbrauchte Energie Menge können keine Energieattribut-Zertifikate (z.B. Herkunftsnachweise) ausgestellt werden. Wenn solche Zertifikate trotzdem ausgestellt wurden, müssen sie im Namen des Verbrauchers eingelöst werden, um den Verbrauch vor Ort abzudecken. Dies ist notwendig, um Doppelzählung zu vermeiden.
  • Um das Ökolabel für eine netzgekoppelte Anlage mit einem Doppeltarifzähler (Net Metering) zu verwenden muss einer der folgenden Punkte erfüllt sein: Entweder Der Eigentümer muss nachweisen, dass niemand Energieattribut-Zertifikate (z.B. Herkunftsnachweise) für diese Produktion ausgestellt hat oder alle ausgestellten Herkunftsnachweise müssen im Namen des Verbrauchers eingelöst werden.