EKOenergie für eigenen Anlagen

The first off-grid building which has started to use the EKOenergy logo in its communication, is Mas La Llum, an ecohotel near Zaragoza, Spain.

Das erste netzunabhängige Gebäude, das das EKOenergie-Label in seiner Kommunikation einsetzt, ist Mas La Llum, ein Ökohotel in der Nähe von Saragossa, Spanien.

Nutzer, die eigenen Anlagen für erneuerbare Energien (netzunabhängig oder netzgebunden) besitzen, können jetzt auch das EKOenergie-Umweltzeichen erhalten.

Diese Seite beschreibt die Bedingungen, die die Anlagen erfüllen müssen.

 

Allgemeine Anforderungen

Außerdem

  • Ist die Jahresproduktion höher als 200 Megawattstunden, muss der Nutzer einen Mindestbeitrag von 0,10 € / Megawattstunde an den EKOenergie-Klimafonds leisten. Bei einer Wasserkraftanlage muss ein zusätzlicher Beitrag von 0,10 € / Megawattstunde zum EKOenergie-Umweltfonds geleistet werden.
  • Bei einer Jahresproduktion von mehr als 1000 Megawattstunden muss der Benutzer unsere kostenlose Lizenzvereinbarung unterzeichnen.
  • Wenn die jährliche Produktion unter 200 Megawattstunden liegt, ist die Spende an unseren Klimafonds nicht obligatorisch, wird jedoch dringend empfohlen, da sie zur Finanzierung von Projekten für erneuerbare Energien in Entwicklungsländern beiträgt.

 

Zusätzliche Anforderungen für netzgekoppelte Anlagen

  • Der Benutzer muss über einen EKOenergie-zertifizierten Stromvertrag für den Ort verfügen, an dem sich die Anlage für erneuerbare Energien befindet.
  • Verfügt das netzgekoppelte System über einen Rückwärtszähler (net metering), kann das EKOenergie-Umweltzeichen nicht für Strom verwendet werden, der zuerst dem Netz hinzugefügt wurde. Dies trifft nicht zu, wenn der Eigentümer nachweisen kann, dass niemand ein Tracking-Zertifikat (z.B. Herkunftsnachweise) für diese Produktion ausgestellt hat oder wenn diese Tracking-Zertifikate im Namen des Eigentümers eingelöst wurden.

 

Bitte nehmen Sie ganz unverbindlich mit uns Kontakt auf, wenn Sie weitere Informationen wünschen!