Globe Hope, ein Vorreiterunternehmen für nachhaltige Mode, nutzt EKOenergie

05.06.2019
Geschrieben von Glòria Monterrubio, Kristell Prigent und Maria Vediakova – Übersetzt von Amelie Oheim

„Die Welt leidet nicht an einem Mangel an Material, sondern an einem Mangel an Kreativität und Ideen. Globe Hope ist innovativ und voller neuer Ideen und begann so, Stoffe neu zu definieren”.

Dies ist der Spruch, der auf der Rückwand des Globe Hope Büros geschrieben steht. 2003 gründete die Designerin Seija Lukkala (CEO) die Marke Globe Hope als eine der ersten Modemarken, die sich nur  nachhaltige Produkte anbietet. Globe Hope war einer der ersten Nutzer von EKOenergie in der Modebranche und bezieht schon seit 2013 unsere zertifizierte und umweltfreundliche Energie. Im Rahmen unserer Kampagne #PassionForGreenFashion besuchten wir die Zentrale und das Büro von Globe Hope in Nummela, Finnland, um Miisa Asikainen, Designerin und Marketing- und Kommunikationsspezialistin, zu interviewen.

War es eine Herausforderung, eine nachhaltige Modemarke in einer Zeit zu gründen, in der die Branche von Fast Fashion dominiert wurde?
Uns war von Anfang an bewusst, dass wir dem Prinzip Fast Fashion nicht folgen möchten und uns bewusst gegen die Spirale des Rohstoffabbaus, Produzierens, Konsumierens und Wegwerfens stellen möchten. Seija Lukkala hatte die Hoffnung, dass die Welt auch anders aussehen könnte, und durch ihre innovativen Ideen wurde sie eine der Pionierinnen in Finnland, die auf eine andere Weise über Mode nachdachten.

Welche Materialien verwenden Sie? Und wie erschafft man aus recycelten Materialien etwas Neues?
Ich denke, es gibt kein Material, das wir nicht ausprobiert haben: Sicherheitsgurte, Jeans, Fallschirmstoffe, Schaltkreise, übrig gebliebenes Leder, alte Uniformen aller Art und vieles mehr. Der Produktionsprozess unserer Produkte hängt stark vom Material ab. Für Sicherheitsgurte wenden wir uns beispielsweise an Autowerkstätten. Die Gurte sind kein billiges Material, obwohl sie Müll sind. Nachdem wir sie gekauft haben, bereiten wir das Material Schritt für Schritt für die Produktion vor: Waschen, Sortieren und Überprüfen der Länge. Erst dann schicken wir sie zu unseren Produktionsstätten in Tampere und Mikkeli. Die Taschen werden also wirklich in Handarbeit von einer bestimmten Person hergestellt, wie man es zum Beispiel aus dem Bereich des Kunsthandwerks kennt. Die Arbeit mit recycelten Materialien ist aber leider nicht einfach oder billig und wirkt sich daher unweigerlich auf den Endpreis des Produkts aus.

Glauben Sie, dass die Verbraucher bereit sind, einen höheren Preis zu zahlen, um nachhaltige Marken zu unterstützen?
Es ist ein Wandel in der Gesellschaft festzustellen und langsam gibt es mehr und mehr Menschen, die unsere Umweltprobleme ernst nehmen und bewusst einkaufen wollen. Gleichzeitig gibt es natürlich immer noch diejenigen, die billige Fast-Fashion-Marken bevorzugen. Oft liegt es daran, dass sie den hohen Preis von nachhaltigen Prdukten nicht nachvollziehen können. Deshalb versuchen wir, unseren Kunden unseren Produktionsprozess zu erklären, damit der Preis nachvollziehbar wird.

Warum haben Sie sich für EKOenergie-zertifizierten Strom entschieden?
Wir beziehen EKOenergie schon seit das Umweltzeichen 2013 entstand. Wir konnten uns einfach keinen anderen Bezug von Energie vorstellen, weil wir von Anfang an so nachhaltig wie möglich handeln wollten. Momentan nutzen unser Hauptbüro und unser Lager EKOenergie und als wir an unseren derzeitigen Standort in Nummela umgezogen sind, haben wir auch dort mit der Nutzung von EKOenergie begonnen. Der EKOenergie-gekennzeichnete Strom war für uns eine weitere Möglichkeit, einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. 

Wie kommunizieren Sie über Ihr nachhaltiges Engagement?
Wir erklären Kundinnen und Kunden die Geschichte hinter jedem Produkt und alle Aspekte, die es von ähnlichen Produkten auf dem Markt unterscheiden – nicht nur die Geschichte des Materials, sondern auch die Einzigartigkeit des Produkts und die Tatsache, dass es unter Verwendung von EKOenergie-gekennzeichneter Energie hergestellt wird.

 

Globe Hope Motivationsbotschaft und einige Taschen aus Sicherheitsgurten in ihrem Hauptbüro.
Globe Hope Motivationsbotschaft und einige Taschen aus Sicherheitsgurten in ihrem Hauptbüro.

 

Was ist die Zukunft von Globe Hope? Und glauben Sie, dass die Modebranche in naher Zukunft nachhaltiger wird?
Unsere Kundenbasis wird immer breiter. Zuvor waren unsere Kunden hauptsächlich Personen, die den Preis nachhaltiger Güter verstanden haben und bereit waren, dafür zu zahlen. Jetzt aber sind mehr Kunden denn je interessiert, denn viele möchten bewusster konsumieren. Wir sehen diesen Wandel als sehr positiv und sind voller Hoffnung für die Zukunft von Globe Hope und der Welt. Deshalb bleiben wir positiv, unternehmen weiterhin kleine Schritte, fördern grüne Mode mit unserer Marke und bleiben unseren Zielen treu.

Wir danken Globe Hope, dass sie sich für EKOenergie entschieden haben, und Miisa Asikainen, die uns jede Ecke des Globe Hope-Lagers und Büros gezeigt hat.
EKOenergie arbeitet jeden Tag daran, Einzelpersonen und Unternehmen dabei zu helfen, die nachhaltigste erneuerbare Energie zu finden und den Übergang zu einer zu 100% erneuerbaren Welt zu erleichtern. Wir hoffen, dass dieses positive Beispiel aus Finnland sowie die Beispiele von Carrera Jeans in Italien, ECOALF in Spanien und Finlayson in Finnland eine Inspiration für andere Unternehmen der Branche sind.

Wenn Sie eine Modemarke vertreten und Ihre Umweltbelastung durch den Umstieg auf umweltverträgliche Energie verringern möchten, kontaktieren Sie uns bitte!