SAP führt den Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft an

31.07.2018

Geschrieben von Laura Marie Kothe – Übersetzt von Amelie Oheim

Das führende deutsche Softwareunternehmen SAP veröffentlichte vor Kurzem seinen Integrated Report 2017, der neuste Informationen über das soziale und ökologische Engagement des Unternehmens liefert und dessen Zielsetzung, die Klimaneutralität bis 2025 zu erreichen, betont.

Das Unternehmen hat sich selbst dazu verpflichtet, 100% erneuerbaren Strom zu nutzen und trat der RE100 Koalition bei, eine Initiative die laut der UN eine der 7 führendsten im Bereich Klimaschutz ist. Der Wechsel SAPs zu EKOenergie-zertifiziertem Strom im letzten Jahr ist Teil der umfassenden Umweltstrategie des Unternehmens.

Annähernd zwei Drittel des weltweiten Verbrauchs an Strom kann laut IRENA auf den industriellen und kommerziellen Sektor zurückgeführt werden. Daher leisten Entscheidungen von großen Unternehmen wie beispielsweise SAP, ihren Verbrauch mit erneuerbarem Ökostrom zu decken, einen bedeutender Beitrag zum globalen Wandel hin zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft. Durch die wachsende Wettbewerbsfähigkeit von Ökostrom steigt die Zahl an großen Konsumenten, die einen Weg suchen um 100% erneuerbare Energie zu beziehen, weltweit an.

Wir sprachen mit Marcus Wagner, dem Global Environmental Manager von SAP, über den Prozess des Unternehmens hin zu seiner reduzierten CO2-Bilanz und wie EKOenergie dazu beiträgt.

1. In SAPs Integrated Report wird berichtet, dass SAP im Jahr 2017 die CO2-Emissionen um 55 000 Tonnen gesenkt hat. Welche Maßnahmen haben Sie in Ihre Klima- und Umweltpolitik integriert, um diesen Wert zu erreichen?

SAP verfolgt eine nachhaltige Unternehmensstrategie und hat ambitionierte ökologische Ziele. SAP hat sich auf den Standard ISO14001 verpflichtet. Ein wichtiger Aspekt dieses Standards ist die Notwendigkeit, das Environmental Management System (EMS) des Unternehmens ständig zu verbessern. Dies ist eine wichtige Motivation, um ständig an der Relevanz und der Effektivität unseres Handelns weiterzuarbeiten. Ein konkretes Beispiel ist die Elektrifizierung des Unternehmens “car fleet”. Wir streben an, im Jahr 2020 5,000 Elektrofahrzeuge zu besitzen, was 20% der Flotte entspricht.

Desweiteren war SAP das erste deutsche Unternehmen, welches ein Science Based Target (SBT) bis 2050 übernommen hat. Science Based Targets sind Ziele, die von Unternehmen übernommen werden um den eigenen Treibhausgasausstoß zu reduzieren, welche zusammen mit der geforderten Dekarbonisierung den weltweiten Temperaturanstieg unter 2⁰C halten sollen.

Außerdem war es wesentlich, sich für 100% erneuerbare Energien zu entscheiden, um unseren Betrieb nachhaltiger zu machen. Seit 2014 bezieht SAP 100% seines Strom aus erneuerbaren Energien. Ein kleiner Teil dieser erneuerbaren Energie wird eigens durch Solarzellen auf SAP-Standorten erzeugt, der Rest wird auf dem Strommarkt erworben. Der erneuerbare Ursprung des Ökostroms ist durch renewable energy certificates (RECs) bestätigt.

2. Wir freuen uns sehr, dass SAP erneuerbare Energien in seine Umweltstrategie aufgenommen hat und jeder gekaufte Ökostrom von EKOenergie zertifiziert ist. Wieso haben Sie sich für EKOenergie-zertifizierten Ökostrom entschieden?

EKOenergie unterstützt unsere Vorgehensweise, 100% grünen Strom zu wählen.
Wir sind von der Herangehensweise von EKOenergie überzeugt: Wir erhalten einerseits ein international anerkanntes Ökostromlabel und gleichzeitig unterstützen wir die 17 Ziele zur nachhaltigen Entwicklung (Sustainable Development Goals) und heißen so das weltweite Engagement für die Gewährleistung von bezahlbarer und sauberer Energie willkommen. EKOenergie unterstützt dieses Ziel, da SAP durch sein Investment in den EKOenergie Klimafond in neue Klimaschutzprojekte und erneuerbare Energiequellen investiert.

3. SAP strebt Klimaneutralität bis zum Jahr 2025 an. Was sind die nächsten Schritte um dieses Ziel zu erreichen? Wie sehen Sie die zukünftige Entwicklung von RE100 und anderen international tätigen Unternehmen?

SAP folgt der Methode “Vermeiden – Reduzieren – Kompensieren” (“Avoid – Reduce – Compensate”). Das endgültige Ziel unseres Handelns ist es, CO2 Emissionen zu vermeiden und zu reduzieren. Wir verfolgen weiterhin unser 2015 vorgestelltes Projekt, welches die Auswirkungen von Flugzeugreisen von SAP Angestellten reduziert. Neben dem Vermeiden von Geschäftsreisen durch Investitionen im Bereich der virtuellen Zusammenarbeit und Kommunikationsmittel investieren wir außerdem in die Klimakompensation für Flugreisen, da wir für die meisten Reisen firmeneigene CO2-Preise zahlen. Dieser Aufwand resultierte in einer Kompensation von 135 Kilotonnen an CO2 im Jahr 2017.

Hinsichtlich der zukünftigen Entwicklung können wir Innovationen im Bereich der Gebäudetechnik (beispielsweise durch “Intelligent Buildings”, LEED-Zertifikation und Blockheizkraftwerke) und einen vermehrten Nutzen von neuen IT-Werkzeugen für die Zusammenarbeit feststellen. Desweiteren expandierten das Environmental Management System (ISO14001) und das Energy Management System (ISO50001) weltweit.

Wir danken SAP für seine Vorreiterposition in Bezug auf das CO2-Management, wodurch SAP ein Beispiel für weitere große Unternehmen ist. Außerdem danken wir Marcus Wagner für seine Zeit und seine Erklärungen.
EKOenergie ist Stolz, Unternehmen und Einzelpersonen zu helfen, die nachhaltigsten erneuerbaren Energiequellen die auf dem Markt verfügbar sind, zu nutzen. Wir arbeiten täglich daran, den Umstieg auf 100% erneuerbare Energien für jeden leichter zu machen.