Ökostromlabel und was sie dem Markt für erneuerbare Energien bringen

Ecolabels increase environmental awareness

Von Zeit zu Zeit hören wir Leute kommentieren, dass die Energieverbraucher verwirrt sind und dass die Existenz „einer Vielzahl von Ökostromlabel“ zu dieser Verwirrung beiträgt. Wir stimmen zu, dass der Energiemarkt verwirrend sein kann, aber nicht aus diesem Grund. In diesem Artikel möchten wir dieses Thema beleuchten und erklären, welchen Zweck Umweltzeichen erfüllen, warum Produktnamen nicht mit Umweltzeichen verwechselt werden sollten und wie öffentliche Institutionen und die Zivilgesellschaft dazu beitragen können, die Energieverbraucher zu stärken.

1) Gibt es viele Ökostromlabel?

Lassen Sie uns die Umweltzeichen für verschiedene Sektoren nicht vermischen

Bevor wir zu einer Schlussfolgerung über die Anzahl der Umweltzeichen kommen, sollten wir uns zunächst vergewissern, welche(n) Sektor(en) jedes Umweltzeichen abdeckt. Wenn wir zum Beispiel über den Verkauf erneuerbarer Energien sprechen, schafft die Einbeziehung aller anderen Umweltzeichen, die in verschiedenen Sektoren tätig sind, nur Verwirrung! Umweltzeichen für grüne Gebäude, fairen Handel, nachhaltigen Tourismus, Kohlenstoffbilanzierung oder andere Sektoren werden oft fälschlicherweise miteinander verwechselt. Dadurch entsteht der falsche Eindruck, es gäbe zu viele Umweltzeichen zur Auswahl. Dieser häufige Irrtum lässt sich leicht vermeiden, wobei eine einfache Recherche genügt, um die Antwort herauszufinden. Glücklicherweise haben wir die Recherche bereits für Sie erledigt und können Ihnen die Antwort im Voraus geben: Es gibt in der Tat nur wenige Gütesiegel, die im Bereich der erneuerbaren Energien funktionieren. In diesem Artikel werden wir dies weiter klären, lesen Sie also bitte weiter!

Die meisten Länder haben nur ein Ökostromlabel

Der nächste zu berücksichtigende Punkt ist die geographische Verfügbarkeit. Nationale Umweltzeichen bieten keine Möglichkeiten außerhalb ihres Landes. Lokale Umweltzeichen aus verschiedenen Ländern als mögliche Optionen zusammenzulegen, schafft nur Verwirrung. Der zweite Grund für Verwirrung ist ebenfalls leicht zu lösen, wenn man mal schnell überprüft, wo das Umweltzeichen agiert. Bieten sie Informationen an, die in verschiedenen Sprachen verfügbar sind? Sind ihre Kriterien auf verschiedene Regionen anwendbar und in verschiedenen Sprachen verfügbar? Sind sie offen für die Zusammenarbeit mit lokalen Interessenvertretern?  

In der Schweiz zum Beispiel gibt es ein lokales Umweltzeichen namens NatureMade, in Schweden ist das lokale Umweltzeichen Bra Miljöval und in Österreich gibt es eins namens Umweltzeichen. Diese Umweltzeichen haben alle ein geographisches Gebiet; sie sind also außerhalb dieser Länder nicht relevant.

Mit Hinblick auf die Anzahl der Ökostromlabel ist Deutschland ist bisher die einzige Ausnahme. Der jährliche Stromverbrauch in Deutschland liegt bei über 500 Terawattstunden, wobei das Land über 1000 Energieunternehmen, sehr aktive Umwelt-NGOs und zahlreiche Forschungsinstitute hat. Die Anzahl der Umweltzeichen spiegelt die Größe und die Dynamik des deutschen Marktes wider. Zu den Labels auf dem deutschen Markt gehören die EE-Labels von TÜV Süd, OK Power, Grüner Strom und einige andere.

Selbstdeklarationen und gewinnorientierte Labels von Energieunternehmen

Es ist auch wichtig, zwischen Produkten mit Gütesiegeln und Produkten mit Selbstdeklarationen zu unterscheiden, welche von Energieunternehmen verkauft werden. Diese Namen mögen wie Umweltzeichen klingen, aber sie sind einfach Energieprodukte, die von ihren Verkäufern anders benannt werden. Deshalb ist dies die Kategorie der „Labels“, in der wir die großen Zahlen sehen. Aber das sind keine Labels, sondern lediglich Namen! Und mit der gleichen Leichtigkeit, mit der man ein Produkt benennt, das man verkauft, ist es ebenso einfach, solche Selbstdeklarationsprodukte mit noblen, ausgefallenen Namen zu benennen und sie als Umweltzeichen zu verwenden – denn wir finden fast genauso viele Fälle davon, wie es Energieunternehmen gibt.

Wir empfehlen die Unterscheidung zwischen gemeinnützigen Umweltzeichen, wie z.B. den (sehr wenigen) Umweltzeichen, die von Umwelt-NGOs verwaltet werden, und solchen, die privaten Unternehmen gehören und von diesen verwaltet werden.

Es gibt auch Selbsterklärungen von Unternehmen, die erneuerbare Energie verbrauchen, welche wie externe Umweltlabel aussehen sollen. Natürlich sind dies keine, da ihnen die Prüfung durch Dritte und oft auch die Glaubwürdigkeit und Unabhängigkeit fehlen, die eine solche Beteiligung Dritter mit sich bringt.

Die oben erwähnten Beispiele und EKOenergie sind „Typ-I-Umweltzeichen“. Das bedeutet, dass diese mehrere Attribute abdecken und von einer dritten Instanz überprüft wurden. Von diesen Siegeln ist EKOenergie das Einzige, welches weltweit verfügbar ist. Diese Handvoll von gemeinnützigen Umweltzeichen verfolgen alle dasselbe Ziel: Sie sollen den Verbrauchern helfen, mehr aus ihren Energieverträgen herauszuholen.

2) Welche Rolle spielen die Umweltzeichen?

Eine aktive Beteiligung der Verbraucher ist Teil der Energiewende. Auf dem Energiemarkt gibt es eine Vielzahl von Akteuren mit unterschiedlichen Budgets, Erwartungen, Kapazitäten und Bedürfnissen.

Einige Verbraucher sind mit grünen Tarifen zufrieden, andere wollen ihre Energie aus einem bestimmten Kraftwerk beziehen, wieder andere wollen in ihre eigenen Anlagen investieren und Prosumer werden, usw. Umweltzeichen passen gut in diese Landschaft der unterschiedlichen Anforderungen. 

Es gibt nicht die eine Lösung, um den Kampf gegen den Klimawandel zu beenden, sondern viele kleine Schritte, die unternommen werden müssen. Deshalb haben wir das EKOenergie-Label so entwickelt, dass es mit jeder Methode der erneuerbaren Energiebeschaffung kombiniert werden kann, die sowohl von großen Unternehmen als auch von kleinen Haushalten genutzt wird. Eine Unterstützung durch eine gemeinnützige Expertenorganisation macht es für große und kleine Verbraucher einfacher, aktiv zu werden. Mit dem Ökolabel gekennzeichnete erneuerbare Energie erfüllt bestimmte Kriterien und hat andere Vorteile, so dass es für den Verbraucher einfach wird, ein komplettes Paket zu erhalten, indem er sich für Energie mit dem Umweltzeichen entscheidet, anstatt alle Informationen selbst zu sammeln.

In dieser Hinsicht ist es eine gute Sache für den Markt, verschiedene Labels zu haben, die verschiedene Aspekte betonen und verschiedene Zielgruppen erreichen. Die Ausgereiftheit und Diversifikation der Nachfrage ist schließlich nur ein Aspekt eines wachsenden Marktes, warum also nicht unterschiedliche Anleitungen für bessere Entscheidungen haben?

3) Wie können die Verbraucher befähigt werden, anstatt sie zu verwirren?

Mit langen Berichten, in denen Umweltzeichen aufgelistet und/oder verglichen werden, trägt man zur Verwirrung bei, anstatt hilfreich zu sein.

Es ist auch nicht einfach, relevante Informationen zu finden, wenn Umweltzeichen, die in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden, zusammen aufgelistet werden. Die meisten Umweltzeichen sind unter verschiedenen Umständen und geographischen Gebieten nicht anwendbar, und je mehr Details aufgelistet werden, desto überwältigender werden diese langen Berichte. Stattdessen würde es eine größere Auswirkung haben, Maßnahmen zu ergreifen, indem man sich für Energie mit Umweltzeichen entscheidet und Lösungen unterstützt, die die größte geografische Reichweite haben. Auch theoretische Diskussionen über das Thema verwirren viele, anstatt Klarheit zu schaffen. Taten sprechen lauter als Worte!

Unternehmen, die dem RE100 beitreten und zu 100% auf erneuerbare Energien umsteigen, inspirieren viele andere. Es gibt auch diejenigen, die nicht nur auf erneuerbare Energien umsteigen, sondern einen zusätzlichen Schritt machen, indem sie sich für Energie mit dem EKOenergie-Label entscheiden. Neben dem Kauf von 100% erneuerbarer und nachhaltiger Energie tragen diese Unternehmen auch zu den neuen, sauberen Energieprojekten bei, die wir in Entwicklungsländern finanzieren, und unterstützen uns als Umwelt-NGO bei unseren Kommunikationskampagnen und unserer Interessenvertretung für erneuerbare Energien in vielen Ländern.

Erneuerbare Energien mit dem EKOenergie-Siegel sind in der EU und darüber hinaus verfügbar

Wir hoffen, dass die öffentlichen Behörden ihrem Beispiel folgen, einschließlich der Europäischen Kommission. Besteht die Notwendigkeit, ein EU-weites grünes Energielabel mit Steuergeldern zu entwickeln, während es bereits existiert? EKOenergie ist in der EU und darüber hinaus verfügbar. Wir ermutigen alle EU-Institutionen wärmstens, überall dort, wo sie sich befinden, 100 % mit EKOenergie-gekennzeichnete Energie zu verwenden.

Die Stärkung der Energieverbraucher bedeutet, das Bewusstsein für die Erzeugung erneuerbarer Energie zu schärfen und darüber, wie die Entscheidungen der Verbraucher den Markt beeinflussen. Die Unterstützung der Arbeit der bestehenden Umweltzeichen, die Verbreitung von Informationen über ihre Arbeit und sogar ihre Erwähnung in sozialen Medien kann eine Menge bewirken!

Unrealistische Pläne, übergreifende Labels zu schaffen oder nationale Umweltzeichen zu vereinheitlichen, um die auf dem Markt verfügbaren Optionen einzuschränken, würden zu unfruchtbaren, langen Diskussionen führen. Diese würden den Klimaschutz nur weiter verzögern, anstatt die Verbraucher zu stärken. Wir freuen uns, unser Fachwissen auf dem Markt mit allen Interessierten zu teilen, und wie immer begrüßen wir jede Unterstützung, um unsere Reichweite noch weiter zu vergrößern.

Veröffentlicht am 29. Juli 2020