Nachhaltige Energieentwicklung steht auf Russlands Agenda

Die globale Erwärmung ist Realität. Der Umstieg auf saubere Energie kann eine der Möglichkeiten sein, den Klimawandel unter Kontrolle zu halten, aber es ist wichtig, dass sich hierzu alle Länder zusammenschließen. Russland hat ein enormes Potenzial für erneuerbare Energien, das derzeit jedoch kaum ausgeschöpft wird. Wie sieht die Zukunft erneuerbarer Energien in Russland aus?

20.02.2019
Maria Vediakova

Russland ist weltweit eines der führenden Länder im Bezug auf Stromerzeugung und Stromverbrauch. Gleichzeitig jedoch wird mehr als die Hälfte der Energie im Land (etwa 70%) von Wärmekraftwerken erzeugt, die in der Regel billige organische Brennstoffe wie Kohle und Öl einsetzen. Dies sind unersetzliche natürliche Ressourcen. Außerdem hat eine solche Verbrennung von Brennstoff starke Folgen, die unweigerlich zu den Hauptursachen der globalen Erwärmung werden: ein Anstieg des Meeresspiegels, Temperaturanomalien, häufigere extreme Witterungsbedingungen – all diese Konsequenzen geschehen jetzt. Um die globale Erwärmung einzudämmen, müssen wir Emissionen bis 2030 um 50–60% reduzieren.

Der Umstieg auf grüne Energie kann eine logische Lösung für dieses Problem sein, insbesondere unter Berücksichtigung des großen Potenzial Russlands. Das in Russland vorherrschende kontinentale Klima resultiert in beträchtlicher Sonnenstrahlung, sodass Sonnenenergie eine der Alternativen zu fossilen Brennstoffen werden kann.  Dasselbe gilt für die Windenergie – das Windpotenzial in Russland ist das größte der Welt.

Inspiriert von der RE100-Initiative suchen internationale Unternehmen nach Wegen, erneuerbare Energie in Russland zu beziehen. Es ist erwähnenswert, dass der Bau von Windparks in Russland an Fahrt gewinnt: Anfang des Jahres wurde in Uljanowsk der erste Windpark errichtetWeitere Projekte sind in der Region Rostov, der Republik Kalmykia, Perm und Stavropol geplant. Es gibt jedoch noch einige wichtige Fragen, die unbeantwortet bleiben. Wie kauft man erneuerbare Energie im nationalen Stromnetz? Und wie erstellt man ein zuverlässiges Tracking-System?

Glücklicherweise arbeiten immer mehr Menschen an diesen Themen und tragen zur Entwicklung und zum Vorantrieb von Ökostrom in Russland bei. Auf der jüngsten Konferenz „Die Zukunft der erneuerbaren Energien in Russland“ wurde der Aufbau einer neuen gemeinnützigen Organisation bekannt gegeben. Derzeit umfasst der neue „Verband für die Entwicklung erneuerbarer Energien“ die größten Akteure des russischen Strommarkts, wie RUSNANO, Hevel, Solar Systems und andere.

„Der Verein wurde gegründet, um die Investitionen in den russischen RE-Sektor anzuziehen, aber auch die Nutzung erneuerbarer Quellen zu fördern. Die Vereinigung soll eine Plattform für die Verabschiedung gemeinsamer strategischer Entscheidungen, Diskussionen über Gesetzesinitiativen und andere Fragen im Zusammenhang mit erneuerbaren Energien sein“, sagte Ekaterina Guseva, eine Sprecherin der Vereinigung.

Die neue NGO plant auch, an einem zuverlässigen Zertifikatssystem zu arbeiten, dessen Fehlen ein großes Problem für die in Russland vertretenen internationalen Organisationen ist.

„Das System für Erneuerbare-Energie-Zertifikate existiert in Russland, wird aber für Subventionen und aus statistischen Gründen genutzt. Es kann nicht von einzelnen Verbrauchern gekauft oder verkauft werden. Diese Angelegenheit wird bereits vom Market Council behandelt, der Verein wird sich sicherlich aktiv an diesem Prozess beteiligen.“

GN7 ist ein weiterer Verein, der erneuerbare Energien in Russland fördert. Der Name stammt von den Zielen der EU für nachhaltige Entwicklung, von denen das Siebte der Entwicklung verfügbarer und sauberer Energie gewidmet ist.

„Momentan konzentrieren sich die Pläne unserer Organisation auf zwei Hauptaktivitäten“, sagt Tatyana Lanshina, CEO von GN7, „Das erste Ziel ist die Förderung erneuerbarer Energien in Russland. Aktuell glauben viele Russen, dass erneuerbare Energie teuer und unzuverlässig ist. Unser Ziel ist es, diesen Mythos aufzuklären und grüne Energie Wirklichkeit werden zu lassen. Das zweite Ziel ist es, mit der Unternehmensnachfrage nach erneuerbarer Energie zu arbeiten. “

Laut dem Bericht von Anatoly Chubais, dem Vorsitzenden der neuen Association of Renewable Power Development, wird die Erzeugung von Solar- und Windenergie in Russland im Jahr 2024 1% erreichen. Im Vergleich zu den jüngsten 17% in Großbritannien oder 25% in Deutschland ist dies eine eher bescheidene Zahl. will reach 1%.

„Aber wir sollten nicht verzweifeln“, sagt Tatyana Lanshina, „mehr als die Hälfte aller Investitionen entfallen auf den Sektor der erneuerbaren Energien, die Kosten für Solar- und Windenergie sinken weiter (und in vielen Ländern ist erneuerbare Energie bereits wettbewerbsfähig). Angesichts der unvermeidlichen Zunahme der Stromtarife in Russland und der Notwendigkeit, verschiedene Arten von Quersubventionierungen zu bekämpfen, erscheint die erneuerbare Energie für den russischen Markt eher attraktiv. In naher Zukunft wird Russland höchstwahrscheinlich die pessimistischen offiziellen Erwartungen an die Entwicklung von erneuerbarer Energie mehr als einmal überdenken und optimistischer sein“.

All dies gibt Anlass zur Hoffnung, dass die Entwicklung erneuerbarer Energien in Russland zu einem Trend wird. Der russische Strommarkt hat sich bereits erheblich verändert. In Kürze kann sich jeder von uns dazu entscheiden, erneuerbare Energie zu kaufen und eine grünere Zukunft zu unterstützen.